iOS 13.5 als Beta-Version verfügbar ## Update bringt Corona-Schnittstelle auf das iPhone

Seit der Einführung von iOS 13 im Herbst 2019 hat Apple bereits elf verschiedene iOS-13-Updates veröffentlicht. Aktuell steckt iOS 13.5 in der Testphase. Möglich ist, dass die neue Betriebssystem-Version zur Entwicklerkonferenz im Juni offiziell ausgerollt wird.

Wir verraten euch, welche Neuerungen iOS 13.5 verspricht und was das Coronavirus damit zu tun hat.

iOS 13.5 merzt Sicherheitslücke in Mail-App aus

Mit iOS 13 ist es etwas verhext. Seit der Veröffentlichung der Betriebssystem-Version im vergangenen September macht Apple mit einer Pannenserie Schlagzeilen. Ein Update nach dem anderen musste ausgespielt werden, um Fehler auszumerzen und Sicherheitslücken zu schließen. Zuletzt hat eine gefährliche Sicherheitslücke in der Mail-App für Aufsehen gesorgt.

Ihr habt die Pannenserie nicht so richtig auf dem Schirm? Dann könnt ihr einen kurzen Abriss dieser Geschichte mit den Beiträgen „iOS 13.3 ist da“ und „iOS 13.4 in der Beta-Phase“ bei uns im Blog Revue passieren lassen.

Offenbar steht jetzt das nächste Update vor der Tür: iOS 13.5 ist als Nachfolger von iOS 13.4.1 schon in der Beta-Version verfügbar. Aber was kann das neue iOS-Update? Eines sei an dieser Stelle schon verraten: Die Gesundheit spielt in diesem Update eine große Rolle.

Zu sehen ist eine Hand mit iPhone, darauf ist der Memoji-Generator aufgerufen. Das Update iOS 13.5 soll wieder viele Neuerungen bringen. Bild: Unsplash/Szabo Viktor

Das große iOS-13-Update hat 2019 Memojis auf die iPhones gebracht. Was kann iOS 13.5? Bild: Unsplash/Szabo Viktor

Welche Neuerungen bringt iOS 13.5?

Nach und nach sickern von Beta-Nutzern Informationen dazu durch, welche Neuerungen iOS 13.5 auf eure iPhones bringen wird. Wir haben sie für euch zusammengefasst:

  • Mail-App: Die gefährliche Sicherheitslücke in der Mail-App wird mit dem Update iOS 13.5 geschlossen. Damit soll es nicht mehr möglich sein, Schadcode per E-Mail auf eure Geräte zu schleusen.
  • Health-App: Apple hat in die Health-App einen Notfallpass integriert. Darin könnt ihr angeben, welche Blutgruppe ihr habt, ob ihr Organspender seid und wer euer Notfallkontakt ist. Ein neuer Button lässt euch einstellen, ob der Notfallpass im Sperrzustand zu sehen sein soll. Rettungssanitäter können diese Daten dann auch einsehen, wenn ihr bewusstlos seid. Löst ihr den SOS-Notruf aus, könnt ihr den Notfallpass direkt mitsenden.
  • COVID-19-Kontaktmitteilung: Die von Apple und Google erarbeitete Schnittstelle für Corona-Tracking-Apps kommt mit iOS 13.5 auf eure Handys.

    Über einen Regler könnt ihr das Protokoll aktivieren. Ihr könnt es aber auch lassen. Zudem benötigt ihr eine offizielle Tracking-App, die Kontaktmitteilungen senden kann.

  • Face-ID: Mit der Face-ID entsperrt ihr bekannterweise euer Handy per Gesichtserkennung. Aber was ist, wenn eine Atemmaske euer Gesicht bedeckt? Apple hat dazu eine Lösung entwickelt und ermöglicht ein Entsperren künftig auch mit Maske.
  • FaceTime: FaceTime erlebt wie viele andere Videocall-Tools einen richtigen Ansturm. Bei Gruppenanrufen wurde bislang immer der Sprecher vergrößert gezeigt. Kleine Gruppen empfanden diese Funktion oft als nervig. Künftig sollt ihr sie manuell deaktivieren können.
  • Apple Music: Mit diesem Feature erhaltet ihr die Möglichkeit, Apple-Music-Songs in euren Instagram-Stories zu teilen. Ein Tipp auf den Teilen-Button reicht, um Cover, Namen und Hintergrund für eure Stories zu generieren.

Das hört sich doch vielversprechend an. Aber wann wird die Beta- zu einer offiziellen Version? Man munkelt von einem iOS-13.5.Release zur WWDC 2020. Zum ersten Mal findet die Entwicklerkonferenz von Apple digital statt.

iOS-13.5-Release zur WWDC 2020?

Die WWDC 2020 (Worldwide Developers Conference 2020) ist für den 22. Juni angesetzt. Traditionell werden hier neue Entwicklungen aus dem Apple-Ökosystem vorgestellt. Offiziell ist nicht bekannt, ob Apple dann iOS 13.5 ausrollt. Experten rechnen damit, dass es auch Details zu iOS 14 geben wird. Über erste Gerüchte zu iOS 14 berichten wir ebenfalls bei uns im Blog.

Ihr könnt euch nicht gedulden und möchtet ebenfalls Beta-Tester sein? Eine Anleitung dafür findet ihr direkt bei Apple. Grundsätzlich sind Beta-Versionen mit Vorsicht zu genießen. Sei weisen oft Fehler und Ungenauigkeiten auf. Ihr solltet auf jeden Fall ein Backup erstellen, bevor ihr die Beta-Version ausprobiert. Dann könnt ihr die alte Version wieder auf euer iPhone spielen.

Solltet ihr beim Backup Hilfe benötigen, ist der PC-SPEZIALIST in eurer Nähe der richtige Ansprechpartner. Aber nicht nur dann. Er hilft euch auch, wenn das iPhone– oder iPad-Display kaputt ist. Oder wenn ihr ein neues iPhone einrichten wollt. Nehmt in solchen Fällen Kontakt auf und lasst euch beraten.

Kommentar verfassen